icon
  • 1861
  • 1871
  • 1872
  • 1873
  • 1876
  • 1882
  • 1887
  • 1895
  • 1897
  • 1901
  • 1902
  • 1903
  • 1904
  • 1905
  • 1906
  • 1907
  • 1908
  • 1909
  • 1910
  • 1911
  • 1912
  • 1913
  • 1914
  • 1915
  • 1916
  • 1917
  • 1918
  • 1919
  • 1920
  • 1921
  • 1922
  • 1923
  • 1924
  • 1925
  • 1926
  • 1927
  • 1928
  • 1929
  • 1930
  • 1931
  • 1932
  • 1933
  • 1934
  • 1935
  • 1936
  • 1937
  • 1938
  • 1939
  • 1940
  • 1941
  • 1942
  • 1943
  • 1944
  • 1945
  • 1946
  • 1947
  • 1948
  • 1949
  • 1950
  • 1951
  • 1952
  • 1953
  • 1954
  • 1955
  • 1956
  • 1957
  • 1958
  • 1959
  • 1960
  • 1961
  • 1962
  • 1963
  • 1964
  • 1965
  • 1966
  • 1967
  • 1968
  • 1969
  • 1970
  • 1971
  • 1972
  • 1973
  • 1974
  • 1975
  • 1976
  • 1977
  • 1978
  • 1979
  • 1980
  • 1981
  • 1982
  • 1983
  • 1984
  • 1985
  • 1986
  • 1987
  • 1988
  • 1989
  • 1990
  • 1991
  • 1992
  • 1993
  • 1994
  • 1996
  • 1997
  • 1998
  • 2001
  • 2002
  • 2004
  • 2005
  • 2006
  • 2007
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
  • 2018
  • 2019
  • 2020
  • 2021
  • 2022
  • 2023
  • 2027
  • 2030
  • 2047

KV-Lernende an Schreibmaschinen, ca. 1910

Flinke Schreibkräfte

Zentralprüfungskommission, ca. 1910

Gruppenbild im Freien

Nur geduldete Frauen im SKV

Aus heutiger Sicht fragwürdige Argumente gegen das «Eindringen der Frau in den Handel»

«Es wurde weiter oben nachgewiesen, dass das übrigens die Gegner nicht bestreiten, die Frauenarbeit im Handel Tendenz hat, die Lohnverhältnisse der unteren Angestellten besonders, aber auch die der mittleren Gehülfen, zu verschlechtern. Das muss deshalb für den SKV eo ipso ein Grund sein, das Eindringen der Frau in den Handel jedenfalls nicht zu fördern, sondern im Gegenteil auf Massregeln zu sehen, mit welchen Mitteln dem Schaden vorgebeugt werden kann.»

Nach dem Vortrag von K. Stoll, Centralsekretär des S.K.V. 44. Jahresbericht des Centralkomitees des Schweiz. Kaufmännischen Vereins 1908/1909, S. 25.

 

1912 : Auf Druck des SKV wird das Obligationenrecht um den Abschnitt «Dienstvertrag» ergänzt, der erstmals einheitlich und verbindlich Rahmenbedingungen für Anstellungsverträge regelt. Die Stellenvermittlung öffnet sich nach massivem Druck auch den Frauen.

 

Klare Rollenteilung vor dem ersten Weltkrieg in der Firma Kienast & Reuss in Zürich (Quelle: Catrina S. 16f)

100 Jahre GAV

Vor hundert Jahren wurden die Gesamtarbeitsverträge (GAV) rechtlich verankert. Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist der GAV vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehr wichtig.

Tagesschau-Hauptausgabe vom 24.11.2011

Bürowelt vor Ausbruch des ersten Weltkrieges

Büro bei der Firma Kienast & Reuss an der Frau Münsterstrasse in Zürich (Quelle: 125 Jahre KVZ)

1911: Der Verband reicht im Parlament in Bern ein Postulat ein: Die Arbeitszeit ist auf neun Stunden an sechs Wochentagen zu beschränken. H. Bodmer-Schmidhauser wird zum Zentralpräsidenten gewählt.

Effizientes Arbeiten im modernen Büro